Veranstaltungen 2017




Mittwoch, 15. Februar 2017   19.00 Uhr   "Lenareise - Mit Kajaks auf Sibiriens großem Fluss" - Diashow mit Ronald Prokein  

Der Rostocker Abenteurer Ronald Prokein umradelte in Guinnessbuchrekordzeit die Erde, lief durch Europa und fand u.a. den kältesten bewohnten Ort der Welt. Eine weitere Reise führte ihn in den Osten Rußlands. Wenn die Sibirier von der Lena reden, dann mit Respekt. Sie ist der längste und mächtigste Strom Rußlands.
Möller und Prokein befuhren als erste Ausländer, gemeinsam mit ihren zwei Schäferhunden Gina und Condor, den Fluß über 3000 km mit Kajaks bis zur kältesten Großstadt der Welt Jakutsk. Unterwegs kenterten die Abenteurer, trafen auf mittellose Kapitäne und Fischer, lernten Wolgadeutsche kennen und Menschen, die nie zuvor einem Ausländer begegnet waren. Sie gerieten in Mafiakreise und entdeckten eines Abends einen Toten...
Getrieben von Abenteuerlust und sportlichem Ehrgeiz, geplagt von Hitze und Stürmen, eine Verlassenheit fühlend, wie sie die beiden noch nicht kannten, versuchten sie auch, ihre Freundschaft wiederzufinden. Doch dies, das merkten die Männer bald, war dabei wohl das Schwierigste…

Eintritt: € 8,-/€ 6,-

Um Voranmeldung wird gebeten in der Stadtbibliothek bzw. unter 036481-22901 oder stadtbibliothek@neustadtanderorla.de



Montag, 20. März 2017   19.30 Uhr    "Die Stimme Amerikas – US-Musik in der DDR" - Film von und Diskussion mit Michael Rauhut

(Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und der Bundesstiftung Aufarbeitung)

Der neue Film von Michael Rauhut und Tom Franke zeigt, wie amerikanische Musik nach 1945 zwischen die Fronten des Kalten Krieges gerät. Einen besonderen Platz räumt er Etta Cameron (1939–2010) ein.
Die afroamerikanische Sängerin kommt 1968 in die DDR und lebt fast fünf Jahre lang im Ostberliner Stadtteil Prenzlauer Berg. In ihrer Wahrnehmung fließen geradezu brennglasartig konkurrierende Amerikabilder zusammen.





Montag
, 29. Mai 2017   19.30 Uhr - "Mo und die Arier. Allein unter Rassisten und Neonazis"  - Lesung und Gespräch mit Mo Asumang 

(Gemeinschaftsveranstaltung der Stadtbibliothek Neustadt und des Lese-Zeichen e.V. anlässlich der 20. Thüringer Literatur-und Autorentage)

In ihrem Buch begibt sich die TV-Moderatorin Mo Asumang auf die Suche nach Bedeutung und Herkunft des Begriffs „Arier“ und hinterfragt dabei ihre eigene Identität als Deutsche mit ghanaischen Wurzeln.
Durch die aufrüttelnde Erfahrung einer gegen sie ausgesprochenen Morddrohung zutiefst verstört, beschließt Mo Asumang, sich nicht mehr in die Opferrolle drängen zu lassen und den Ursprüngen von Fremdenfeindlichkeit aktiv auf den Grund zu gehen. Während ihrer Spurensuche, die sie von Deutschland bis in die USA und in den Iran führt, konfrontiert sie Rassisten, Nazis, Psseudowissenschaftler und vor allem sich selbst mit der Frage nach dem Ursprung dieses Hasses.